Was ist Sturm?

Kurzum: nicht mehr Traubensaft aber auch noch kein Wein. Als Sturm bezeichnet man den noch in Gärung befindlichen neuen Wein. Je nach Gärphase beträgt der Alkoholgehalt 1 Prozent aufwärts. Sturm ist auch als „Vorbote des Weinjahrgangs“ bekannt. Oft kann man am Sturm schon erkennen, von welcher Geschmacksnote der Wein geprägt sein wird.

Er ist besonders wegen der fruchtigen Frische und der geschmacklichen Vielfalt beliebt. Durch die Gärung entsteht viel Fruchtzucker, mit, je nach Rebsorte, unterschiedlichsten Aromen, die an Banane, Grapefruit, Ananas und andere exotische Früchte erinnern.

wenth werbeagentur
)